Siemens Dialog
https://www.dialog-igmetall.de/nachrichten/jugend/armutszeugnis-fuer-die-bundesagentur
15.06.2024, 00:06 Uhr

"Armutszeugnis für die Bundesagentur"

  • 06.10.2008
  • Jugend

Harsche Kritik trifft den Vorschlag des Vorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise. Er will die Hartz IV-Regelsätze für Jugendliche künftig an den untersten Sätzen von Ausbildungsvergütungen orientieren - ein Schlag ins Gesicht aller, die trotz fadenscheiniger Behauptungen aus Politik und Wirtschaft keinen Ausbildungsplatz finden.

BA-Chef Weise - "von keiner<br>Sachkenntnis getrübt"?

IG Metall-Vorstandsmitglied Regina nannte den Vorschlag Weises "von keiner Sachkenntnis getrübt". Die Unterstellung, junge Leute verzichteten auf die Aufnahme einer Ausbildung, weil die Hartz-IV-Sätze höher seien als die Ausbildungsvergütungen bewertet sie als zynisch, denn: "Auch in diesem Jahr sind wieder mehr als die Hälfte der Jugendlichen, die einen Ausbildungsplatz suchen, leer ausgegangen."

In der Tat ist es angesichts trotz aller Zahlenspiele immer noch fehlender Ausbildungsplätze geradezu infam zu behaupten, mehr junge Leute hätten einen Ausbildungsvertrag, wenn sie nur ihre materiellen Ansprüche zurückschraubten. Zum einen empfiehlt Weise damit ein Unterlaufen fairer Azubi-Vergütung, zum anderen stellt er Tausende Jugendliche unter eine Art Generalverdacht überzogener Ansprüche. Das Fazit Görners: Der Vorstoß zeige nur, "dass die Spitze der Bundesagentur mittlerweile mehr damit beschäftigt ist, Ansprüche abzuwehren als arbeits- und ausbildungslosen jungen Leuten zu helfen."

Der Verdacht liegt nahe, dass Weise nicht aus sachlicher Erwägung spricht, sondern mit Blick auf das Interesse seiner Agentur. Diese steht ohnehin nicht gerade im Ruf überragender Effizienz; Kritiker mahnen, der schwerfällige und kostenträchtige Apparat würde Arbeitslose eher verwalten, als sie zu vermitteln. Nun geht es scheinbar darum, möglichst viele Jugendliche als ausbildungsunwillig abzustempeln, um davon abzulenken, dass man die Vermittlungserwartungen nicht annähernd zu erfüllen vermag - nicht nur nach Görners Meinung "ein Armutszeugnis für die Bundesagentur für Arbeit."