Siemens Dialog
https://www.dialog-igmetall.de/nachrichten/neuer-dialog-bei-fujitsu
30.05.2024, 02:05 Uhr

Neuer "dialog" bei Fujitsu

  • 20.11.2009
  • Konzern

Im April 2010 läuft bei Fujitsu der im Jahr 2007 noch als Fujitsu Siemens Computers geschlossene Ergänzungstarifvertrag aus. Eine diese Woche erschienene Ausgabe der IG Metall-Betriebszeitung "dialog" vom Standort München informiert über die aktuelle Situation und mögliche künftige Entwicklungen.

Fujitsu München D

Der 2007 unter dem Druck drohender Standortschließungen geschlossene Ergänzungstarifvertrag sah vor, die Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie mit einer erhöhten Wochenarbeitszeit von 38,5 bzw. (seit 1.4.2009) 37 Stunden weiter zu gelten zu lassen. Außerdem wurden die Tariferhöhungen um 6 Monate verschoben und ERA nicht eingeführt. Fujitsu sagte dafür Kündigungsschutz bis Ende März 2010 sowie einen Mindestpersonalzahlstand, zusätzliche Ausbildungsplätze und den Erhalt der Tarifbindung zu.

Im Oktober 2009 tagte die Tarifkommission des ehemaligen Joint Ventures, aus dem Siemens vor einem Jahr ausgestiegen war. Anfang November folgte ein Gespräch zwischen Vertretern des Unternehmens, unter ihnen der Aufsichtsratsvorsitzende Heribert Göggerle, und der IG Metall. Die Atmosphäre war konstruktiv und zukunftsorientiert; trotz schwieriger Kennzahlen scheint Fujitsu optimistisch in die Zukunft zu blicken.

Rückkehr zum Flächentarifvertrag im Blick

Beide Seiten wollen grundsätzlich den Ergänzungstarifvertrag auslaufen lassen und zum Flächentarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie zurückkehren. Hinweise auf potenzielle weitere Restrukturierungsmaßnahmen gab es trotz intensiver Nachfrage zu diesem Punkt nicht. Bei diesem Ansatz scheint also für die Beschäftigten der Vorteil einer Rückkehr zur 35-Stundenwoche und unverzögerten Tariferhöhungen das Risiko der entfallenden Beschäftigungssicherung zu überwiegen. Fujitsu und IG Metall vereinbarten, noch vor Auslaufen des Ergänzungstarifvertrages Gespräche über grundsätzliche Möglichkeiten zukunftsorientierter Tarifgestaltung, etwa in Form eines Haustarifvertrages, aufzunehmen.