Siemens Dialog
https://www.dialog-igmetall.de/nachrichten/aus-elf-mach-acht
15.06.2024, 00:06 Uhr

Aus elf mach' acht

  • 29.11.2007
  • Allgemein

Nun steht sie also, die neue Konzernstruktur, zumindest in groben Zügen. Mit dem Umbau in die drei Sektoren Energie, Industrie und Medizin geht eine deutliche Verschlankung auf der Vorstandsebene einher. Mutmaßungen und Gerüchte sind damit beendet - ein kurzer Überblick, wer künftig wo das Sagen hat.

Der Siemens-Vorstand richtet sich nach der gestrafften Konzernstruktur und besteht in Zukunft aus nur noch acht statt wie bisher elf Mitgliedern. Die bisherige Ebene der für das operative Geschäft verantwortlichen Bereichsvorstände entfällt, die Verantwortung liegt unmittelbar im nunmehr einzigen Vorstand der Siemens AG, sobald die neue Struktur zum ersten Janunar 2008 in Kraft tritt.

Neben Peter Löscher gehören ihm die Chefs der drei Sektoren an: Heinrich Hiesinger für den mit Abstand größten Bereich Industrie, der frühere VDO-Chef Wolfgang Dehen für Energie und Erich Reinhardt für Medizin. Die anderen vier Vorstandsmitglieder entsprechen den Vorstandsressorts Finanzen und Controlling (Joe Kaeser), Personal, wo Siegfried Russwurm den in den Ruhestand gehenden Jürgen Radomski ablöst, Recht und Compliance (Peter Solmssen) sowie Technology (Hermann Requardt, auch zuständig für SIS).

Letztere drei Ressortchefs übernehmen gleichzeitig die Regionalverantwortung für Europa, Afrika und die GUS-Staaten (Russwurm), Amerika (Solmssen) sowie Asien, Australien, Naher und Mittlerer Osten (Requardt).

Aufsichtsratsvorsitzender Gerhard Cromme erklärte, er sei "froh, dass wir nun mit einem neu formierten Vorstandsteam die erste große Reorganisation des Unternehmens seit 1989 umsetzen können." Löscher unterstrich seinerseit, an der Spitze der drei neuen Sektoren habe man "bestens qualifizierte und im Unternehmen erfahrene Kollegen mit einer herausragenden Leistung in ihren bisherigen Verantwortungsfeldern. [...] Ich begrüße die neuen Kollegen im Vorstand herzlich und freue mich auf die gemeinsame Arbeit."

Welche Geschäftsfelder sich wo in den drei Sektoren wiederfinden ist seit der Aufsichtsratssitzung zumindest bis zur Zwischenebene der so genannten Divisions bekannt. von ihnen gibt es insgesamt 15, wobei Industrie die Divisionen Industry Automation, Motion Control, Building Technologies, Industry Solutions, Mobility und Osram umfasst; Energy bekommt Fossil Power Generation, Renewable Energy, Oil & Gas, Service Rotating Equipment, Power Transmission und Power Distribution; Healthcare schließlich soll sich aus Imaging & IT, Workflow & Solutions und Diagnostics zusammensetzen.