Siemens Dialog
https://www.dialog-igmetall.de/nachrichten/bewegung-bei-chinas-arbeitnehmern
20.06.2024, 04:06 Uhr

Bewegung bei Chinas Arbeitnehmern

  • 06.09.2011
  • Konzern

Dass China nicht unbegrenzt ein Niedriglohnparadies für Unternehmen bleiben würde, stand schon vor Jahren fest. Zu einer langsam steiler werdenden Lohnkurve gesellt sich nun ein neuer Aspekt der langen Aufholjagd chinesischer Beschäftigter: Sechs "Global Player", darunter Siemens, nehmen im Süden des Landes so etwas wie Tarifverhandlungen auf.

Guangzhou, Zentrum der "Fabrik der Welt"

Vereinbarung mit lokaler Gewerkschaft

Die englischsprachige chinesische Zeitung "<link http: www.chinadaily.com.cn china content_13081397.htm _blank external-link-new-window cd>undefinedChina Daily" berichtete Mitte August, die sechs Unternehmen im südchinesischen Industriezentrum Guangzhou (Kanton) hätten sich in einer Vereinbarung mit der örtlichen Gewerkschaft verpflichtet, Entgeltverhandlungen mit Arbeitnehmervertretern zu führen. Guangzhou ist die Provinzhauptstadt der auch "Fabrik der Welt" genannten Provinz Guangdong.

Meilenstein für ArbeitnehmerInnen

Was für westliche Ohren erst einmal so bemerkenswert nicht klingt, ist für chinesische Verhältnisse ein Meilenstein. Bislang gibt es nur in gut der Hälfte der Betriebe so etwas wie kollektive Verhandlungen, über all sonst werden die Löhne ausschließlich in den individuellen Arbeitsverträgen geregelt - und selbst die sind nicht immer eine Selbstverständlichkeit.

Einzug von Angebot und Nachfrage

Um ein spontanes Entgegenkommen handelt es sich bei diesem Zugeständnis der großen Firmen vermutlich eher weniger. Nach früheren Unruhen war es erst im Vorjahr auch in der Region Gu?ngd?ng zu massiven Streiks gekommen, begleitet von fristlosen Kündigungen ("Walkouts") durch Arbeitnehmer und ungewohnten Arbeitskraftengpässen. Auf diese Entwicklung folgte die Einsicht, dass der Wildwuchs der Entgeltsysteme dringend reguliert muss - Chinas Belegschaften entdecken ihr Selbstbewusstsein.

Global Top 500

Unter den betroffenen Unternehmen finden sich laut "China Daily" McDonald's, Sony und die <link http: www.stcl.com.cn etgz en _blank external-link-new-window>undefinedSiemens Transformer (Guangzhou) Co, ein Joint Venture mit der Guangzhou Machinery & Electric Group (Holding) Co., Ltd. Ausnahmslos alle erscheinen auf der <link http: money.cnn.com magazines fortune global500 full_list _blank external-link-new-window>undefined"Global Top 500"-Liste des "Fortune Magazine", deren andere in Guangzhou vertretene Mitglieder nach Angaben der Gewerkschaft dem Beispiel innerhalb der nächsten zwei Jahre folgen sollen.