Siemens Dialog
https://www.dialog-igmetall.de/nachrichten/proteststurm-bei-nokia-siemens-networks
23.05.2022, 15:05 Uhr

Proteststurm bei Nokia Siemens Networks

  • 01.02.2012
  • Konzern

Bereits einen Tag nach der "Horrornachricht" (SZ) über die Abbaupläne bei Nokia Siemens Networks reagieren die Belegschaften mit Protestaktionen. Allein in München versammelten sich rund 2.000 Beschäftigte nach einer Betriebsversammlung, um ihre Wut und Empörung öffentlich zu zeigen. Auch in Berlin, Bruchsal und anderen Standorten gehen die Beschäftigten auf die Straße.

Update: Einen ausführlichen Bericht auch aus den NSN-Standorten Berlin und Bruchsal finden Sie im undefinedNSN-Dialog.

Rette sich wer kann?

Kurz vor zehn eröffnete Carsten Riedl, IG Metall-Vertrauenskörperleiter bei NSN, die Kundgebung in München. Die Beschäftigten waren nach der Betriebsversammlung fast geschlossen vor das Gebäude gezogen, wo bereits KollegInnen aus dem ebenfalls bedrohten Standort Augsburg warteten. Riedl zog einen Vergleich von NSN zum Unglücksschiff "Costa Concordia": "Erst steuert der Kapitän einen gefährlichen Kurs, dann kommt es zum Schiffbruch, und als das Schiff schon kippt, rutscht der Kapitän ins Rettungsboot - lange bevor alle Menschen in Sicherheit sind."

Siemens zurück ans Steuer

Der Betriebsratsvorsitzende Horst Schön warf Miteigner Siemens vor, dem gefährlichen Treiben des NSN-Managements seit der Ausgliederung jahrelang tatenlos zugesehen zu haben. Jetzt ist Siemens gefordert, wieder das Ruder zu übernehmen und seine ehemalige Kommunikationssparte auf Kurs zu bringen; die bisherige Führungscrew muss abgesetzt werden. Dazu wird es, so Schön, gemeinsamen Handelns aller Beschäftigten, Betriebsräte und der IG Metall bedürfen - der heutige Protest zeigt, dass sie dazu bereit sind.

Den "Pfeifenladen" absetzen

Michael Leppek, 2. Bevollmächtigter der Münchner IG Metall und Unternehmensbeauftragter für NSN, nannte die aktuelle Situation einen Alptraum und forderte eine Zukunftsperspektive für den Standort München und NSN insgesamt. Das Management unter Rajeev Suri nannte er ohne Umschweife einen "Pfeifenladen", der abgesetzt werden muss. Statt dessen sieht auch er Siemens in der Pflicht und kündigte unter viel Beifall an, dies dem Management deutlich in Erinnerung zu rufen: "Das hier ist erst der Auftakt. Wir machen gemeinsam weiter, mit Aktionen bundesweit und wenn es sein muss auch bei Siemens auf dem Wittelsbacherplatz!"

Update: Einen ausführlichen Bericht auch aus den NSN-Standorten Berlin und Bruchsal finden Sie im undefinedNSN-Dialog.

Teilen

Nachrichten

Pinnwand

  • linked.In

    Siemens Dialog auf Linked.In

  • Facebook

    Siemens Dialog bei Facebook

  • Instagram

    Siemens Dialog bei Instagram

  • Online beitreten

    Online-Beitritt